Gault-Millau
Reservation
044 814 26 52
Reservation
Gutschein

Moelleux au chocolat – samtweiches Schokoladegebäck

Posted on 21. März 2018

By

Zutaten für 5 Formen

Schokoladenmasse

  • 3 Stk frische Eier vom Bauernhof
  • 100 g Kristallzucker
  • 75 g Die Butter
  • 75 g Maracaibo Couverture
  • 40 g Weissmehl

Ganache für Kugeln

  • 75 g Maracaibo Couverture
  • 20 g Vollrahm

Vorbereitung
Am Vortag Ganache herstellen. Den Rahm aufkochen und zu dern Couverte leeren. Vorsichtig
verrühren bis sich die ganze Couverture aufgelöst hat und kühl stellen.
Nach einigen Stunden 5 gleichmässige Kugeln formen. Diese Kugeln im Kühlschrank kühl stellen.

10 Förmli mit 5 cm Durchmesser mit Streifen aus Pergamentpapier um 2cm erhöhen und auf einem
Blech mit Pergament Papier bereit halten.

 

Zubereitung
Butter und Couverture für die Masse im Mikrowellengerät auf kleiner Stufe einige Sekunden
erwärmen und vermischen.

Die frischen Eier mit dem Kristallzucker schaumig schlagen bis sich das Volumen der Masse
mindestens verdoppelt hat.

Couverture und Butter vorsichtig darunter ziehen.
Das gesiebte Mehr dazu geben und leicht vermischen ohne die Luftigkeit der Masser zu zerstören.
Die Masse mit einem Spritzsack in die Formen geben und je eine Canachekugel eindrücken.
Die Formen nun tiefkühlen.

Fertigstellung
Moelleux bei 170°C ca. 17 Minuten backen.
Achten sie darauf, dass im Umluftofen die einzelnen Formen nicht zu nah neben einander stehen, da
sich so die Hitze staut und die ‘Moelleux’ in der Mitte nicht backen.

 

Rezept Geschichte

– moelleux au chocolat – wachsweiches Schokoladegebäck

Kochen ist pure Leidenschaft. Es gibt etliche Kochbücher, die sich diesem Thema widmen. Ein
Kochbuch von Elfy Casty ‘Mit einer Prise Leidenschaft’ zeigt ansatzweise, was es heisst, Kochen mit
Leidenschaft auszuüben. Ein wunderbares Werk.

Kochen zu lernen, den Beruf des Kochs zu erlernen, oder den Beruf als Koch und Gastwirt zu leben
und zu zelebrieren funktioniert nur, wenn es mit grosser Leidenschaft einher geht.
Mit Leiden etwas schaffen, erschaffen, dranbleiben, auch wenn es manchmal einfach weh tut.
Ich weiss eigentlich bis heute nicht, ob ich selber Koch lernen wollte. Es war damals nicht meine
Entscheidung.

Noch genau erinnere mich an einen Tag, als ich aus der Schule nach Hause kam. Ich war gerade mal
elf Jahre alt, in der fünften Primarklasse. Wie immer eigentlich, doch total anders. Damals war es
noch üblich, dass sich nachmittags vor allem Männer aus dem Dorf und der Gegend im Gasthof
versammelten, um einen tüchtigen Jass zu klopfen.
Natürlich flossen dabei auch die Halbliter und das Bier. Es war laut, nicht immer lustig, aber meistens
friedlich.

An so einem Nachmittag kam ich also nach Hause und mein Vater war in einer Jassrunde am ersten
Tisch beschäftigt. Er klopfte gerade die letzte Karte auf den Tisch und sagte:, Das wäre dann der
Match!’ Ich grüsste freundlich – wie man das von einem Wirtekind erwartet – und wollte mich
gerade abwenden, als ich ihn sagen hörte: ‘Das ist unser Hansruedi, er wird einmal mein Nachfolger
hier und er wird Koch lernen’!

Ich erinnere mich genau, eben, dass ich damals in der fünften Klasse in der Primarschule bei Lehrer
Geiger war und sehe noch genau diese Situation vor mir. Ich würde also Koch lernen. Alles klar!
In der Sekundarschule war ich nicht sehr motiviert. Der Klassenlehrer schimpfte oft mit mir, dass ich
ein fauler Kerl sei und dass ich viel mehr können würde… Doch ich würde Koch lernen. ‘Nein, an die
Kanti könntest du’! herrschte er mich an. Ja, aber das war nicht der Plan!
Mein Vater suchte eine Lehrstelle für mich, er organisierte die Schnupperlehre und alles lief nach
Plan.

Heute bin ich mit Leidenschaft dran. Ich liebe es, jeden Tag ins Rias zu fahren, meine Gäste zu
verwöhnen und mit meinem Team zu arbeiten. Ich habe hier Freude und Freunde gewonnen.
Mit Leidenschaft haben wir auch das Rezept für diese ‘Moelleux’ entwickelt, ein samtweiches
Schokoladegebäck, das innen noch flüssig ist.
Ich wünsche gutes Gelingen!